Ein Vergleich von EUR-Auslandgebühren für Schweizer und FinTech-Kreditkarten

In der Schweiz gibt es zusätzlich zu den Kreditkarten welche von Banken herausgegeben werden mittlerweile einige etablierte Anbieter von Kreditkarten ohne jährliche Grundgebühr. Seit einiger Zeit gibt es nun auch FinTech-Companies, welche Ihre Kreditkarten an schweizerische Kunden abgeben.

Bei der Verwendung dieser Kreditkarten innerhalb der Schweiz entstehen eigentlich keine wirklichen Unterschiede, wenn man die Benutzung am Bankautomaten sowie die allfälligen Jahresgebühren ausklammert.

Einkäufe im Euro-Ausland

Bei der Verwendung im Ausland entstehen aber grosse Unterschiede, wobei folgende Gebühren auftreten können:

  1. Verwendeter Devisenkurs
  2. Prozentuale Bearbeitungsgebühr für  Einkäufe in Fremdwährung
  3. Prozentualer Zuschlag für  Zahlungen in CHF im Ausland

Während die Prozentzahlen für 2. und 3. typischerweise irgendwo reglementarisch festgehalten sind, ist der Devisenkurs (1.) während dem Einkauf nirgends ausgewiesen. Ein Vergleich ist also prinzipiell nicht adhoc möglich, selbst wenn man alles Kleingedruckte im Kopf hätte.

Um für künftige Reisen eine Gefühl zu erhalten, mit welcher Kreditkarte/Debitkarte ich tendentiell gut fahre, habe ich auf 5 verschiedene Varianten eine Ausgabe von 1 EUR getätigt und die Abrechnungen verglichen:

  1. UBS Visa Card
  2. Postfinance Visa Classic
  3. Migros Cumulus MasterCard
  4. FinTech: Curve
  5. FinTech: Revolut

Die 1 EURO-Test-Einkäufe wurden bei amazon.de am 3.4.2018 zwischen 22:45 – 22:50 getätigt. Der Interbanken-Devisenkurs wurde mit Hilfe von Realtime-Kursen von Swissquote und xe.com sowie oanda.com beobachtet, wobei in den 5 relevanten Minuten geringe Volatilität vorhanden war und der Kurs im Mittel 1 EUR = CHF 1.176 betrug.

KarteDevisenkursProz. ZuschlagTotalAufpreis
UBS Visa1.20011.75%1.22 CHF4.3%
Postfinance Visa1.19591.20%1.21 CHF3.4%
Cumulus Mastercard1.203011.50%1.23 CHF5.1%
Curve1.190%1.19 CHF1.7%
Revolut1.17610%1.17 CHF0%

Fazit Test-Einkäufe

Es gibt hier also 2 deutliche Gewinner und 3 deutliche Verlierer. Die Produkte welche ich bis jetzt benutzt habe (Banken und Cumulus) sind im Ausland aufgrund der schlechteren Devisenkurse und der Bearbeitungszuschläge bis zu 5% teurer als die FinTech-Produkte. Wenn man das auf 2-wöchige Ferien umrechnet, dann sind das doch beträchtliche Unterschiede.

Weitere Unterschiede

KarteJahresgebührZeitpunkt
UBS Visa50.- (*)2 Tage später
Postfinance Visa50.-2 Tage später
Cumulus Mastercard0.-2 Tage später
Curve0.-Real-Time (Push Notification)
Revolut0.-Real-Time (Push Notification)

(*) Die UBS Visa-Karte wird im Doppelpack mit der UBS MasterCard für CHF 100.- angeboten.

Abrechnungszeitpunkt

Als zusätzlichen Vorteil bieten die zwei FinTech-Produkte instantan Auskunft mittels Push-Notification über die getätigten Einkäufe und die abgerechneten Beträge. Die herkömmlichen Produkte zeigten frühestens 2 Tage nach dem Einkauf Details zur Abrechnung.

Links zu den FinTech-Produkten

Wenn ihr meine Analyse interessant fandet und Ihr Euch ein FinTech-Produkt besorgen möchtet, wäre es natürlich nett, wenn ihr die folgenden Referral-Links benutzen würdet:

 

Facebook
Google+
http://oliver.pfeiffer.name/2018/04/ein-vergleich-von-eur-auslandgebuhren-fur-schweizer-und-fintech-kreditkarten/
Twitter
Instagram

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.